ZENSHIN-JI


 © BIRGIT QIANI WERNER

 

Entwurf für das ZENSHIN-JI -

ZENKLOSTER FÜE FRAUEN -

Februar 2019

 

 ICH TRÄUMTE EINEN TRAUM.

 

Seit vielen Jahren träume ich von einem Zenkloster für Frauen. Einem Ort der Stille und des Rückzugs für die Suche nach dem Sinn des Seins. In den langen Jahren meiner Zusammenarbeit erlebte ich bei vielen Frauen ein tiefes Gefühl der inneren Leere, die auch mit einem grundlegenden Gefühl von Heimatlosigkeit beschrieben werden kann, im Sinne eines tatsächlichen Ortes, der Schutz bietet, aber - auf einer tieferen Ebene - mit einer geistigen, spirituellen Heimatlosigkeit.

 

Ich glaube, dass dieses Gefühl nicht nur ein persönliches ist, sondern ein kollektives, das besonders von Frauen tief empfunden wird, einmal aufgrund ihrer Geschichte, aber auch infolge der (immer noch) herrschenden realen Gegebenheiten.

 

Jeder Ort, der Frauen hilft, sich zurückziehen zu können, einen Weg zu sich zu finden und an einem geschützten Ort wieder Kraft (Sinn) und Lebensfreude zu schöpfen, hilft ihnen auch, das Gefühl der inneren Leere in ein Gefühl der inneren Beheimatung zu verwandeln.